Startseite » Artikel » 74. Entbinden mit der MIR-Methode

Kommentare

74. Entbinden mit der MIR-Methode — 2 Kommentare

  1. „Wieso wird diese Frage eigentlich nicht der Gesellschaft überlassen?“ Weil wir ein Grundgesetz haben, mit dem sich der Staat vor 60 Jahren in §3.2 verpflichtet hat, sich gegen jede Form der Diskriminierung der Frauen einzusetzen. Dass er dieser Verpflichtung noch immer nicht ausreichend nachkommt, entbindet ihn nicht von dieser Pflicht. „Die Alltagserfahrung zeigt, dass sowohl Frauen als auch Männer gegen die genderneutrale Sprache sind.“ Die Alltagserfahrung innerhalb der eigenen Filterblase ergibt vielleicht solche Ergebnisse. Sind diese Menschen aber erst einmal über die weitreichenden Auswirkungen frauenblinder und frauenfeindlicher Sprache informiert, stimmen sie i. d. R. für eine diskriminierungsfreie Sprache.

    • Liebe Sheevaun,
      Wenn ich dich gut verstehe, sollen wir dann bloß weiter machen darüber Bewustsein zu kreieren. Ich wünsche uns allen daß Frauen sowie Männer daran beitragen werden.
      Liebe Grüße,
      Mireille Mettes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*