Startseite » Artikel » 35. Warum Mobber mobben

Kommentare

35. Warum Mobber mobben — 11 Kommentare

  1. Hallo und danke für den Beitrag. Ich fange gerade tatsächlich an zu weinen, weil ich immer wieder merke, dass ich jedes Mal bei einer Abweisung eines Menschens denke, ich bin falsch und nicht wert, geliebt zu werden. Ich würde unschuldigen Menschen aufgrund irgendeiner Nichtigkeit( hübsches aussehen, Besonderheit etc) niemals absichtlich wehtun, oder sie ins schlechte Licht rücken, sogar bei gemeinen Menschen bin ich meistens zurückhaltend, aus Angst vor Konfrontationen und Verlust des „Kampfes“. Ich sage jedem Menschen, der hinterrücks oder offensichtlich mobbt sofort, dass das absolut inakzeptabel ist und bin in der Helferposition. Ich fühle mich verpflichtet, den „Schwachen“ zu helfen. Ich bin jetzt 26 und habe seit 6 Jahren keinen Partner. Ich warte, bis ich jemanden habe, der mich so liebt, wie mein verstorbener Partner. Ich habe es damals nicht wertgeschätzt, dass er mich geliebt hat, wie ich bin. Mittlerweile habe ich ein Kind von einem Mann, der mich nicht gut behandelte, und habe gelernt zu lieben, wie ich es mir selbst wünsche und wie ich damals geliebt wurde. Ich bin auf einem guten Weg, denn mein Kind hat mir die Kraft gegeben, zu sein wer ich wirklich bin und meine Scheu etwas abzulegen. Aber es ist oft noch ein harter Kampf der Emotionen.

    • Liebe Alena,
      Ja, solche alte Erfahrungen können tief in dein System reingehen. Ich finde es toll wie dus dich jetzt unterstützt und deine Eigenwert aufbaust. Super! Ich hoffe du wirst immer weiter wachsen und stark stehen! Wie schön das dein Kind dich dabei helft!
      Alles Gute!
      Mireille Mettes

  2. Mobber und Mitlaeufer können wie folgt beschrieben werden:

    – aengstlich
    – Haben probleme mit sich und ihrem leben
    – sind psychisch krank
    – Fühlen ich minderwertig
    – mobberInnen denken: durch auslachen und schikane bekommen sie ansehen; leider falsch!
    Mobber sind der letzte dreck der gesellschaft 🙂
    – hinterfotzi und gemein
    – Asozial

    „Gemobbte“ : sind meistens cool und schlau gutaussehend und beliebt.

    Das ist die wahrheit.

  3. Mobber sind:

    – asozial
    – lächerlich (auch wenn sie andere auslachen :))
    – ahnungslos, kindisch, hirngefickt, minderwertig, psychisch „anormal“, im medizinischen Sinne geisteskrank, was zwar als normal empfunden wird, aber später zu einer Geisteserkrankung führt, was sich in irgendeiner Form eines äußert (Hass, Neid, Komplexe, Gewaltsehnsüchte, Eitelkeit, Minderwertigkeitsgefühle,krankes Ego)
    – sind Straftäter ,welche legal töten (Doppelmoral der deutschen Justiz, zumindest nach 1 § 1 GG)u.a.
    GG § 1: I u. II

    1) 1Die Würde des Menschen ist unantastbar. 2Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

    (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

    In muslimischen Ländern gibt es für Mobber und Ehrenabschneider „Ehrenmord“, was folgenlos bleibt. Das ist auch ok und das schätze ich und beneide ich an Muslimen sehr.

    Unsere deutsche Justiz ist der letzte Dreck und beschützt STRAFTÄTER!

  4. Den Song „make you feel my love“ hat nicht Adele geschrieben. Es ist nur eine Coverversion. Bob Dylan schrieb ihn und hat ihn 1997 herausgebracht.

    • Liebe Jenny,
      Ich habe es nachgesucht, Du hast ganz recht! Entschuldigung! Ich habe es gleich geändert in das Artikel. Vielen Dank!
      Grüße von Mireille Mettes

  5. Ja,die hier geschriebenen Beiträge erinnern mich an meine aktuelle Situation.Ich habe vor einem Jahr begonnen,die Abendschule zu besuchen.Da ich selbst damals sehr unsicher war,tat ich alles,um zur Gruppe zu gehören.Nur kein Aussenseiter sein,weil ich das mein ganzes Leben lang war.Ich war immer anders und wurde von klein auf massiv gehänselt,ausgelacht und auch verprügelt.Ich war und bin eher ein ruhiger und sensibler Mensch,hatte Angst vor anderen.Stets liess ich mir alles gefallen,weil ich mich ohnmächtig fühlte.Am Anfang war das Verhältnis zur Klasse noch gut.Ich gehörte tatsächlich zum „erlauchten Kreise“.Schnell stellte ich jedoch fest,dass diese Leute sich zu gern auf Kosten anderer lustig machen und scheinbar Schwächere gerne angreifen,die keine so große Klappe haben.Ich gebe zu,dass ich am Anfang noch mitgelacht habe.Aber ich fühlte mich immer schlecht dabei.Also beschloss ich, mich von der Gruppe zu distanzieren.Nicht aus böser Absicht,sondern einfach nur,weil ich diese ganzen Aktionen nicht gut fand und ich spürte,dass ich meine Seele verkaufe und mich selbst verleugne.Natürlich richtete sich das Ganze dann allmählich gegen mich.Erst fing es damit an,dass man mich „erziehen“ wollte.Da ich eine unsichere Person bin,konnten mich meine Mitschüler gut verwirren,indem sie mir rückmeldeten,ich würde mich kindisch und peinlich Benehmen,weil ich mal laut lachte und herumalberte.Sie stellten es so dar ,als wäre ich wirklich extrem unangenehm aufgefallen.Andere Schüler und Lehrer,die ich gefragt hatte,konnten dies aber nicht bestätigen.Dann wurden mir per WhatsApp Nachrichten geschickt,die sehr nett formuliert waren.Wenn ich dann aber in den Unterricht kam,deckte sich das Verhalten des Schreibers aber nicht mit seinen Worten.Der Tonfall der Person war überheblich,das Verhalten mir gegenüber respektlos z.B.hat sich diese Person trotz meiner Aufforderung, etwas rücksichtsvoller zu sein,noch ungehobelter verhalten.Sie hat mit ihren Armen meine Schulunterlagen immer wieder derart zur Seite geschoben,dass ich keine Möglichkeit hatte,zu schreiben.Sie hat ihre Füße mit ihren dreckigen Schuhen immer wieder auf meinen Stuhl gestellt und meine Kleidung beschmutzt.Ich setzte mich dann um,worauf sie dann angekrochen kam und meinte,sie würde nun Rücksicht nehmen,ich solle mich doch wieder neben sie setzen.Das Resultat war,dass sie ihr unverschämtes Verhalten umgehend fortsetzte.Diese von mir beschriebene Person liebt es,sich mit lauten Gegröle und z.T.erfundenen „Heldengeschichten“ in Szene zu setzen. Was das peinliche Benehmen betrifft,sollte sie sich mal selbst reflektieren.Der weitere Verlauf gestaltete sich so,dass auch die anderen begannen,sich von mir zurückzuziehen.Anfangs gesellte ich mich noch zur Gruppe,bemerkte aber,dass mich niemand mehr ansah und niemand reagierte,wenn ich mich am Gespräch beteiligen wollte.Meine Worte konnte ich mir also sparen.Sie schauten mich nicht an,sondern durch mich hindurch.Ich empfand das als sehr schmerzhaft und gruselig.Ich versuchte noch einige Male,mit der Gruppe in Kontakt zu kommen,mit Ihnen zu reden.Deren Reaktion war stets die gleiche.Ich war Luft.Sie drehten sich dann einfach um,und liessen mich stehen.Also habe ich keine Versuche mehr unternommen.Die WhatsApp Gruppe,die wir gegründet hatten,war urplötzlich auch tot.Ich bemerkte zufällig,dass sie eine neue eingerichtet hatten,ohne mich mit hinein zu nehmen.Gut,dachte ich.Dann ist das halt so.Zu dem Ignorieren meiner Person kam dann noch eine starke Abwertung hinzu.Ich wurde angesehen,wie ein ekelerregendes Insekt.Leider begann ich,wie früher auch,mich minderwertig zu fühlen,wie überflüssiger Dreck.Da ich mit diesen Menschen aber noch zwei Jahre gemeinsam die Schule besuche,muss ich mich innerlich stärken.Aktuell ist es nach wie vor so,dass ich angewidert angesehen werde,bzw.spüre ich auch sehr viel Hass,der mir entgegengebracht wird.Das ist für mich nicht ganz einfach zu ertragen.Dennoch kann ich das nicht persönlich nehmen,weil ich mit Sicherheit nicht der Urheber für deren Probleme bin.Ich habe sicher etwas ausgelöst.Aber diese Menschen scheinen zu feige zu sein,sich mit ihren tiefsitzenden Ängsten und Verletzungen auseinander zu setzen.Ich jedoch,lasse mich nicht von meinen Zielen abbringen.Aber es ist schon traurig.Vor allem,weil es sich hier um Erwachsene handelt.

    • Liebe Julia,
      Da war ich am Ende erstaunt: es handelt sich um Erwachsene! Alles was Du geschrieben hast, hörte sich an alsob es um Kinder handelte. Um so mehr gut wie du es umschreibst: „Aber diese Menschen scheinen zu feige zu sein,sich mit ihren tiefsitzenden Ängsten und Verletzungen auseinander zu setzen.“ Genau das ist was passiert. Viele Menschen erreichen nie eine wirkliche Erwachsenheit, sondern bleiben emotionel Kinder. Ich hoffe Du fühlst Dich etwas gestützt mit diesem Artikel. Und ich hoffe Du kannst die MIR-Methode anwenden um jegliche letzte Emotionelle Schäden aus zu lösen.
      Viel Glück!
      Mireille Mettes
      (Entschuldige meinen Deutsch, ich bin Niederländerin).

  6. Also das was du geschrieben hast berührte mich sehr.
    Ich fing sogar fast zu weinen an.
    Ich bin mir nicht sicher ob ich es selbst geschafft habe und mit mir selber im Reinen bin, aber die ganze Hauptschulzeit ist wie verschlossen bei mir, es ist noch nicht lange her als ich gemobbt wurde, doch irgendwie kann ich mich an nichts erinnern, an keine schönen Tage an keine Geburtstage an keine Weihnachten in diesen 3-4 Jahren. Es könnte natürlich sein das ich das Tief in mir weggesperrt habe, aber dein Text berührte mich sehr, und eins hoffe ich wirklich, das es den mobbern später auch leid tut, bei mir war es meistens immer nur einer der es Anfing und mehrere kamen dazu. Doch wie ich bei den Kinderbetreuer mit diesem einen Jungen war, klang es so als merkte er überhaupt nicht was er da tut. Es hätte sein können das er dies nur vorspielte aber ab dem Zeitpunkt wurde es besser, da war aber die Schule schon fast vorbei.

    • Liebe Sebastian,
      Danke für’s teilen! Ja, es gibt Kinder die wirklich nicht spüren was sie tun. Die sind aber selber noch tiefer verletzt. Ich finde es dann wichtig dass die Schule Kindern beschützen. Da sollen Lehrer erst mal anerkennen dass es ‚Gefühlslose‘ Kindern gibt.
      Bin allerdings froh für dich dass es dann vorbei war! Wenn Du die MIR-Methode gebrauchst wirdst Du tiefe Emotionen leicht und Schritt für Schritt loslassen können.
      Viel Glück!
      Mireille Mettes
      (Fehler in meine Rechtschreibung versuche ich zu vermeiden. Bin aber Niederländerin und lerne noch jeden Tag mein Deutsch zu verbessern.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*